Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

START

WOOP ist eine praktische, evidenz-basierte mentale Strategie, die Menschen einsetzen können, um ihre Wünsche zu identifizieren und zu erfüllen und Gewohnheiten gezielt zu verändern

 
 
 

Die Strategie basiert auf über 20 Jahren wissenschaftlicher Forschung und hat sich über verschiedene Altersgruppen und Lebensbereiche hinweg als wirksam erwiesen. In der wissenschaftlichen Literatur ist WOOP unter der Bezeichnung des Mentalen Kontrastierens mit Wenn-Dann-Plänen (englisch: Mental Contrasting with Implementation Intentions, MCII) bekannt.

 

 

Gesundheit

  • Durch WOOP verdoppelten Personen ihre regelmäßige sportliche Aktivität über einen Zeitraum von vier Monaten und sie aßen auch nach zwei Jahren noch 30% mehr Obst und Gemüse als die Kontrollgruppe. — Stadler, Oettingen, & Gollwitzer, 2009, 2010

  • WOOP verhalf chronischen Schmerzpatienten noch drei Monate über ihre Rehabilitation hinaus körperlich aktiver zu sein. — Christiansen, Oettingen, Dahme, & Klinger, 2010

  • WOOP half Diabetes-Typ-II-Patienten, ihr Diabetesmanagement zu verbessern. — Adriaanse, De Ridder, & Voorneman, 2013

 

Zwischenmenschliche Beziehungen

  • In romantischen Beziehungen reduzierten Partnerinnen und Partner mithilfe von WOOP unsicherheitsbasiertes Verhalten (z.B. das Kontrollieren der Anrufliste des Partners) und stärkte die Bindung in der Beziehung. — Houssais, Oettingen, & Mayer, 2013

  • WOOP führte dazu, dass Personen in Verhandlungsszenarien mehr integrative Lösungen fanden und sich fairer verhielten. — Kirk, Oettingen, & Gollwitzer, 2013

  • WOOP erhöhte die Toleranz und die soziale Veranwortlichkeit gegenüber Mitgliedern vorurteilsbehafteter Gruppen. — Oettingen, Mayer, Thorpe, Janetzke, & Lorenz, 2005

 

Akademische Leistung

  • Nach dem Erlernen von WOOP gingen Schülerinnen und Schüler aus benachteiligten Bevölkerungsschichten regelmäßiger in den Unterricht und verbesserten ihre Noten. — Duckworth, Kirby, A. Gollwitzer, & Oettingen, 2013

  • Mithilfe von WOOP fiel es Kindern mit einem erhöhten Risiko für ADHS leichter ihre Hausaufgaben zu machen. — Gawrilow, Morgenroth, Schultz, Oettingen, & Gollwitzer, 2013

  • Studierende, die WOOP einsetzten, erhöhten ihr Maß an Anstrengung für die Vorbereitung auf standardisierte Tests um 60%. — Duckworth, Grant, Loew, Oettingen, & Gollwitzer, 2011